Im Sitzen ist schlecht liegen…

Im Leben lernt der Mensch zuerst gehen und sprechen. Später lernt er dann still zu sitzen und den Mund zu halten.

Marc Pagnol

Für alle, die die Schule durchlaufen haben, ist es ‚normal‘, dass Lernen sitzend und möglichst still abläuft. Ob das irgendjemandem etwas bringt und ob das gut so ist, das hinterfragen die wenigsten, denn Schule, da mussten ja alle irgendwie durch. Und geschadet hat es ja auch nicht …

Mindestens jeder Sportlehrer weiß jedoch, dass Bewegung und Koordination die beste Voraussetzung für logisches Denken darstellt. Wer als Kind nicht gekrabbelt ist und Probleme mit Überkreuzbewegungen hat, dem wird es auch schwieriger fallen, mathematische Herausforderungen zu meistern.

Während der Schwangerschaft wurde mir des Öfteren gesagt, sitzen und stehen seien schlecht, laufen und liegen gut für das Becken und die Wirbelsäule. Gilt das nicht auch für unsere Kinder?

Ich habe an Schulen gearbeitet, in denen es gesonderte Lernlandschaften gab, in denen die Kinder in geradezu jeder erdenklichen Position ihre Aufgaben erledigen durften. Leider nur zu ausgewählten Zeiten, da sich die Klassen diese Landschaften teilen mussten. Wir hatten in der Klasse kleine Teppiche, damit die Kinder auf dem Boden liegend lesen und auch schreiben durften. Warum auch nicht? Für die Eltern war es häufig befremdlich, wenn dies zur Sprache kam. Ich muss wieder fragen, wieso eigentlich. Und wieso eigentlich nicht?

Kinder äußern sehr deutlich, wenn sie sich bewegen müssen, wenn sie die Position ändern wollen, wenn sie sich mal wieder richtig austoben müssen oder sitzen einfach gerade nicht geht. Natürlich geht es nicht immer, dass wir uns alle auf den Boden legen, wenn uns gerade danach ist. Zu Hause ist jedoch viel mehr möglich als ein Tisch und ein Stuhl.

Standardbild
Madeleine Holzenburg
Ich helfe Eltern dabei, zu entspannten Lernbegleiter*innen für Ihre Schulkinder zu werden. Die täglichen Herausforderungen des Schulsystems kenne ich aus meiner Zeit als Grundschul- und Gymnasiallehrerin. Als Mutter zweier Jungs weiß ich, was der Familienalltag für Hürden mit sich bringt. Und als Reisende begleite ich meine Kinder seit über einem Jahr als Lernbegleiterin beim selbstständigen Lernen. Diese vielseitige Erfahrung und mein Wissen aus unterschiedlichen Bereichen und Perspektiven möchte ich weitergeben. Mehr lesen

Schreibe einen Kommentar